Art des Baurechts

Von der Art des Baurechts hängt der Umfang der Duldungspflicht des Grundeigentümers ab bzw. wie weit er in seinen Eigentümerbefugnissen eingeschränkt wird und in welchem Umfang er die Nutzung seines Grundstücks durch den Baurechtsberechtigten. Zu dulden hat.

Die Baurechtsarten bzw. Arten von Baurechtsverträgen lassen sich nach folgenden Kriterien einteilen:

  • Baurechtsvertrag nach Vertragspartner
    • Baurechtsvertrag zwischen öffentlichen Institutionen
    • Baurechtsvertrag zwischen Privatpersonen (natürliche oder juristische)
    • Baurechtsvertrag zwischen einer öffentlichen Institution und einem Privaten (natürliche oder juristische Person)
  • Baurechtsvertrag nach Absicht des Grundeigentümers
    • Baurechtsvertrag mit wirtschaftlicher Zielsetzung
    • Baurechtsvertrag mit sozialer Zielsetzung
  • Baurechtsvertrag nach Umfang der Grundstücksbelastung
    • Umfassender Baurechtsvertrag (Belastung des ganzen baurechtsbelasteten Grundstücks)
    • Begrenzter Baurechtsvertrag (partielle Belastung des baurechtsbelasteten Grundstücks)
  • Baurechtsvertrag nach Art des Bauwerkes
    • Wohnbauten
    • Gewerbebauten / Industriebauten
    • Gemeinnützige Bauten
  • Baurechtsvertrag nach der Dauer des Baurechts
    • Langfristige Baurechtsverträge
    • Kurzfristige Baurechtsverträge
  • Baurechtsvertrag nach Gegenleistung
    • Entgeltlicher Baurechtsvertrag
    • Unentgeltlicher Baurechtsvertrag
  • Baurechtsvertrag nach Dienstbarkeitsart
    • Selbständiges + dauerndes Baurecht (Gegenstand dieser Infowebsite)
      • Übertragbarkeit + >30 Jahre bzw. <100 Jahre, als Grundstück im Grundbuch aufgenommen und so verselbständigt
      • Übertragbarkeit + >30 Jahre bzw. <100 Jahre, nicht als Grundstück im Grundbuch aufgenommen
    • Selbständiges, nicht dauerndes Baurecht
      • Übertragbarkeit, aber von < als 30 Jahren Dauer
    • Unselbständiges Baurecht
      • Unübertragbares und meist unbefristetes Baurecht
  • Baurechtsvertrag nach ranglicher Ordnung
    • Zwei, aber zu verschiedenen Zeitpunkten zu Lasten des gleichen Grundstücks im Grundbuch eingetragene Baurechte, womöglich zG unterschiedlicher Dienstbarkeitsberechtigter
    • Folge
      • Das im Range der dinglichen Sicherheit nachfolgende Baurecht kann erst ausgeübt werden, wenn das vorgehende zeitlich abgelaufen ist
  • Baurechtsvertrag nach Stufenordnung (Baurecht > Unterbaurecht)
    • Zwei, aber zu Lasten verschiedener Grundstücke im Grundbuch eingetragene Baurechte, nämlich einmal das (Haupt-)Baurecht, zu Lasten der belasteten Liegenschaft, und einmal das Unterbaurecht, zu Lasten des als selbständiges Grundstück im Grundbuch eingetragenen Baurechts
    • Folgen
      • Die Weitergabe des Rechtes zu bauen, ist von der Ausgestaltung beider (möglicherweise unterschiedlichen) Baurechtsverträge abhängig und kann nur im individuell konkreten Einzelfall beurteilt werden
      • Sinngemässe Anwendbarkeit der Baurechts-Normen

Literatur

  • ISLER PETER, Der Baurechtsvertrag und seine Ausgestaltung, Bern 1973, S. 62 ff.

Drucken / Weiterempfehlen: