Fazit

Der Umgang mit Baurechten ist geprägt von

  • der schwierigen Einordnung der dinglichen, real-obligatorischen und obligatorischen Rechtspositionen im immobiliarsachenrechtlichen Eigentumskonzept
  • der limitierten Fungibilisierung im Verhältnis zum uneingeschränkten Immobilieneigentum und den Auswirkungen von Angebot und Nachfrage von Alleigentums-Bauland auf die Nachfrage nach „Baurechten“
  • der schwierigen Vorhersehbarkeit der obligatorischen Leistungs- und Gegenleistungskomponenten in einem Dauerschuldverhältnis auf Lange Zeit.

Drucken / Weiterempfehlen: